Astrologische Aussichten Herbst

 

 

 
                                                                                           

 

 
                                                          

 

 

                                             C:\Users\Gruber\Pictures\Fotos_Susanne\2016\Ich\20160222_105425-1.jpg

Geschrieben von Susanne Gruber www.astrogruber.ch

                                                                                 

 

 

September 2016

C:\Users\Gruber\Pictures\Fotos_Susanne\2014\Herbst\Beinwil3.jpg    Am Hallwilersee

Gleich während der ersten sieben Tage des Septembers stehen die Sonne und Neptun zueinander in Opposition. Neptun, der Planet der Träume, der Medialität und der selbstlosen Liebe sucht in den Fischen nach der Verschmelzung, er möchte Grenzen und Strukturen auflösen und sich seinen Visionen und Träumen hingeben. Die Jungfrau-Sonne hingegen sucht nach dem Nützlichen; sie möchte sich im Alltag und in der Arbeit verwirklichen. Möglich also, dass wir in diesen Bereichen Widersprüche erleben und vielleicht nicht immer so richtig wissen, in welche Richtung wir ziehen sollen.

Saturn, der sich zurzeit im Schützen befindet, hilft uns dabei, unsere Ziele und Vorstellungen zu überprüfen. Er versucht, unserem Wunsch nach Expansion Form und Struktur zu geben – hält aber, vielleicht sogar zu oft und zu streng, im Umgang mit Fremdem und Unbekanntem den Mahnfinger hoch. So gilt es im Umgang mit Neuem oder mit fremden Menschen ganz banal, Eigenverantwortung zu übernehmen und zu prüfen, aber vor lauter Kritik und Angst nicht die Weitsicht zu verlieren.

Vollmond ist am Freitag, 16. September 2016, um 21:05:06 Uhr. Der Mond befindet sich im Zeichen der Fische. Im wahrsten Sinne des Wortes schwimmen wir heute in einem Meer von Gefühlen, wollen uns auflösen und uns grenzenlos fühlen. Gleichzeitig mahnt uns die Jungfrau Sonne, die Alltagspflichten nicht zu vergessen. Unstimmigkeiten könnten genau in diesem Bereich auftreten. Vielleicht stösst unser Wunsch nach Hingabe und Rückzug bei pflichtbewussten Mitmenschen auf Unverständnis, vielleicht verstehen wir in unserer Strebsamkeit nicht, wie jemand strukturlos auf träumerischen Pfaden durch den Tag wandelt. Es ist auf jeden Fall ein Tag, um Grenzen aufzuweichen, auch wenn es vielleicht innerliche Begrenzungen sind. 

Der Herbst beginnt mit der Herbsttagundnachtgleiche am 22. September um 16.21 Uhr. Die Sonne tritt in das Zeichen der Waage ein. Tag und Nacht sind genau gleich lang und kurz danach spüren wir merkbar, wie es abends schneller dunkler wird.

Gegen Ende des Monats wird Pluto wieder direktläufig. Wir haben in den letzten Monaten vielleicht grosse Umbrüche erlebt, wir haben Verluste erlitten oder mitgesehen, wie einst so stabil wirkende Mauern niedergerissen wurden. In der Phase der Rückläufigkeit von Pluto, in der Zeit seit Ende April bis Ende September, wurden wir mit dem Alten und Verlassenen noch einmal konfrontiert. Wenn wir Mauern selber niedergerissen haben, mussten wir uns vielleicht noch einmal mit den Bruchstücken auseinander setzen. Nun aber ist die Zeit für die Transformation gekommen. Aus den Steinen und Bruchstücken können wir nun den Aufbau für etwas Neues wagen.

 


 

Oktober 2016

C:\Users\Gruber\Pictures\Fotos_Susanne\2014\Herbst\Hirschen2.jpg

Herbstschmaus vegetarisch

 

Gleich zu Beginn des Oktobers ist Neumond. Der genaue Zeitpunkt ist am 1. Oktober um 1.11 h. Sonne und Mond befinden sich im Zeichen der Waage und lassen Diplomatie, Harmonie und den Wunsch nach Ausgewogenheit auf uns regnen. Der Tag kann auch verstärkt zu Unentschlossenheit führen. Wir wissen nicht so recht, wofür wir uns entscheiden sollen und verlieren uns im Abwägen. Die Waage ist ein Luftzeichen, dem der Verstand und die Logik wichtig sind. Wer sich in der rationalen Welt allzu sehr verliert und sich vor lauter vernünftigen Argumenten gar nicht mehr entscheiden kann, dem ist geraten, sich ins Wasser sprich in die Gefühlswelt zu begeben. Es hilft, auf den Bauch zu hören. Dabei kann ein wirklicher Umgang mit Wasser, ein Bad, ein Spaziergang im Regen oder ähnliches sehr hilfreich sein.

Schon seit mehreren Monaten stehen Neptun und Saturn zueinander im Quadrat. Hier stehen strikte Normen und Vorschriften mit der Grenzenlosigkeit der Träume und des Überirdischen miteinander in Clinch. Saturn im Schützen steht für das Verbot oder die Verachtung von Religiosität, Glauben, alles Fremde, grosse Reisen. Wir spüren momentan stark die Einschränkungen und Grenzen, die religiöser Fanatismus mit sich bringen kann. Demgegenüber zeigt sich mit Neptun in den Fischen eine grosse Aufopferungsbereitschaft für Notleidende, aber auch – was ebenfalls das Neptunprinzip verkörpert – eine Flucht in die Traumwelt, in die Welt der Games, des Fernsehens und der Fantasyfilme. Ab dem 23. Oktober löst sich die Spannung zwischen den beiden Planeten allmählich wieder auf.

Vollmond ist am Sonntag, 16. Oktober 2016 um 06:23:06 Uhr. Der Mond befindet sich im Zeichen des Widders. An diesem Tag geht es um Spannungen zwischen dem Ich und dem Du. Einerseits möchten wir unseren eigenen Kopf durchsetzen und uns von niemandem aufhalten lassen. Andererseits ist das Zusammenleben mit anderen unabdingbar verbunden mit Diplomatie und einem gegenseitigen Geben und Nehmen. Da Reibereien oft durch unterdrückte Bedürfnisse entstehen, ist Nachgeben und Kompromisse eingehen oft ein schlechter Ratgeber. Besser ist es, die eigenen Bedürfnisse respektvoll, aber klar zu kommunizieren, um so bereit für einen Weg des Miteinanders zu sein.

Die Sonne tritt am 23. Oktober um 1.45 h in das Zeichen des Skorpiones ein. Der Tag verspricht eine spezielle Dynamik, da sich Sonne und Mond im Zeichen Löwe miteinander in Spannung befinden. Der eigenbrötlerische Skorpion lässt andere Meinungen nur schwerlich gelten und der Löwemond möchte bewundert werden und im Mittelpunkt stehen. Es könnte ein selbstherrlicher Tag werden, den wir am besten mit genau dieser Energie geniessen und uns etwas gönnen, uns mit etwas Luxus verwöhnen sollten.  

 

 

November 2016

C:\Users\Gruber\Pictures\Fotos_Susanne\2015\Herbst\SamhainSagimühli\20151104_164502.jpg

Aargau

Der Monat beginnt mit vielen energiebeladenen Quadraten. Uranus steht im Quadrat zu Mars und bringt uns viel Dynamik, aber auch viel Aggressionspotenzial. Gerade bei der Arbeit sollten wir uns heute nicht unnötig reizen lassen. Ein weiteres Quadrat bilden bis zum 7. November Chiron und die Venus im Schützen mit ihrem etwas dekadenten Flair. Besitzvermehrung ist angesagt. Teilen ist nicht das Ding dieser Tage. Chiron in den Fischen deutet auf unsere Verletzlichkeit wie auch auf die Verletzlichkeit der Welt hin. All die vielen verletzten Seelen, vertriebene Menschen, eine Umwelt, die viel Schaden erleidet, leiden unter überheblichen Besitzansprüchen noch mehr. Wir können helfen, indem wir unsere eigenen Ansprüche etwas zurücknehmen und uns Gedanken machen, was eine Anschaffung für die Umwelt bedeuten könnte.

Neptun ist bis zum 15. November rückläufig und macht dann Station, bleibt sozusagen stehen, bevor er sich wieder vorwärts bewegt. Bis zum 21. November steht er im Quadrat zu Merkur. Gespräche über seelische Belange dürften in dieser Zeit etwas harzig verlaufen. Unklarheit könnte sich breit machen. Vielleicht werden wir auch einmal falsch verstanden oder müssen uns wiederholen. Gut ist die Zeit für geistige Verbindungen. Intuitives Kommunizieren dürfte uns leichter fallen, sofern wir einen Draht dazu haben. Ansonsten lässt es sich in dieser Zeit gut üben.

Vollmond ist am Montag, 14. November 2016, um 14:52:06 Uhr. Der Mond befindet sich im Zeichen des Stieres. Der Vollmond fällt genau in diese Zeit der feinstofflichen Kommunikation. Vielleicht können wir uns an diesem Tag mit unseren Ahnen verbinden oder zumindest eine Kerze für sie anzünden. Es geht an diesem Vollmond aber auch um Besitz- und Wertevorstellungen. Welcher Besitz ist mir wichtig? Es gibt nicht nur den materiellen Besitz, sondern auch den immateriellen wie Talente, Liebe, Beziehungen, alles, was für uns einen Wert hat.

Die Sonne tritt am 21. November um 22.22 h in das Zeichen des Schützen ein. Mit der Wechselhaftigkeit des Schützen spürt man allmählich auch den Wechsel zum Winter. Es lässt sich eine Aufbruchsstimmung erkennen. Wir steuern voller Dynamik auf die neue Jahreszeit und die grossen Festtage zu. Der Schütze ist ein Zeichen des Optimismus. Es tut gut, sich einmal ganz bewusst optimistischen Gedanken hinzugeben, wenn die Hektik des Alltags allzu viel Überhand nehmen will.

Gerade am Tag des Neumondes, am 28. November, ist eine optimistische Haltung empfehlenswert, um stressige Situationen gestärkt meistern zu können.

 

 

 

Home

 

Garantieverweigerung: Ich übernehme keine Garantie für genaue Sekunden, da ich in den beiden verwendeten Astrologie-Softwareprodukten leider geringe Abweichungen feststellen muss.

Literaturverweis: Schlüsselworte zur Astrologie von Hajo Banzhaf/Anna Haebler

Analysiert und geschrieben von Susanne Gruber im August 2016, Copyright by Susanne Gruber

 

  http://www.vollmond.info/index.html