Horoskop für den Winter 2011/2012                                                     

 

22. Dezember 2011 bis 21. März 2012

 

 Geschrieben von Susanne Gruber www.astrogruber.ch

 

 

Steinbockzeit vom 22. Dezember 2011 bis 20. Januar 2012

 

 

Die Wintersonne tritt am 22. Dezember um 6.31 h in das Zeichen des Steinbocks ein. Pluto, welcher sich bekanntlich schon seit einiger Zeit im Steinbock aufhält und uns damit schon einige Turbulenzen in allem, was uns Struktur und Sicherheit bedeutet, beschert hat, befindet sich einige Tage in Konjunktion mit der Sonne. Vor allem Steinbockgeborene dürften in dieser Zeit mit heftigen Stürmen rechnen dürfen. Die Finanzwelt dürfte uns ein weiteres Mal beschäftigten. Gut möglich, dass eine starke Persönlichkeit ins Rampenlicht tritt und für Struktur und Ordnung sorgt.

Uranus bleibt direktläufig und konfrontiert uns im Widderzeichen weiterhin mit Rebellion, Durchbruch, neuen Technologien und Freiheit. Bis zum 28. Dezember steht er in Spannung zur obenerwähnten Sonne-Pluto-Konjunktion. Diese Verbindung verspricht eine geballte Ladung an Turbulenzen, sodass uns keine langweiligen Weihnachtstage bevorstehen. Gut möglich, dass es im Finanzsektor zu unerwarteten Umbrüchen kommt. Gut möglich, dass in de Politik und im Weltgeschehen eine führungsstarke Person an die Front tritt, die für Umbrüche in der ganzen wackeligen Finanzwelt sorgt. Die Weihnachtstage dürften somit mit einiger Spannung bestückt sein.

Neptun und Chiron verhalten sich in ihrer Konjunktion harmonisch. Neptun im Wassermann lässt uns von Gleichheit und Brüderlichkeit träumen. Wir setzen aber auch unsere Hoffnungen zur Weltverbesserung in neue Technologien und müssen aufpassen, dass wir da nicht falschen Illusionen verfallen. Face-book und Twitter sind tolle Erfindungen und doch ersetzen die vielen virtuellen Freundschaften unsere echten Beziehungen nicht. Wir müssen kritisch prüfen, worauf wir uns einlassen. Wenn wir stets einen kritischen Blick bewahren, steht der Erfüllung unserer Träume und Wünsche nichts im Wege.

Saturn, der Garant für Struktur und Stabilität, befindet sich weiterhin im Zeichen der Waage und läuft vorwärts, was uns Stabilität und Sicherheit in unseren Beziehungen verspricht. Allerdings ist er die ganze Zeit über in Opposition zu Jupiter. Die Unbeständigkeit im Leben, der Wechsel zwischen Struktur und Altgewohntem einerseits und dem Ausstrecken nach neuen Dimensionen macht uns zu schaffen. Wir wissen nicht, ob wir in den alten Strukturen und in der gewohnten Sicherheit verharren sollen oder ob wir weiterziehen, verlockenden Auslandangeboten folgen oder zu neuen Ufern aufbrechen sollen.

Mars, der Kämpfer und Streiter, verhält sich über die Weihnachtstage eher harmonisch. Am 30. Dezember bildet er ein Leistungsdreieck mit Mond und Merkur, was wir in emotionalen und verbalen Spannungen spüren könnten. Kleinigkeiten und Details vermögen uns zu nerven. Ruhig Blut ist also angesagt. Das Quadrat zu Merkur, welches uns fast bis zum Dreikönigstag begleitet, sorgt für anregende und spannungsreiche Dispute im verbalen Bereich. Wenn wir einen kühlen Kopf bewahren und uns nicht zu Übertreibungen und Überheblichkeiten verleiten lassen, können daraus spannende Diskussionen werden.

Dem Vollmond begegnen wir in diesem Monat am 9. Januar 2012 um 8.30 h. Er befindet sich im Zeichen des Krebses und mag somit keine Auseinandersetzungen mit der Welt da draussen. Wir fühlen uns geborgen, wenn wir zuhause sind und möchten keine Störungen in unserer heilen Welt erleben. Dadurch reagieren wir vielleicht etwas emotional, wenn uns ein Störenfried oder ganz einfach jemand, den wir dafür halten, über den Weg läuft. Mit ein bisschen Verständnis für die Emotionen des Gegenübers lässt sich der Tag fruchtbar und angenehm gestalten.

Andererseits begleitet uns die Spannung zwischen Uranus und Pluto weiterhin.

 

Wassermannzeit vom 20. Januar 2012 bis 19. Februar 2012

 

 

 Die Sonne tritt in diesem Jahr am 20. Januar 2012 um 17.11 h in das Zeichen des Wassermannes ein. Die Winterstarre trügt; die Wintermitte beginnt hektisch und mit Spannungen. Die Sonne macht sowohl ein Quadrat zu Jupiter wie auch zu Saturn, was einem Leistungsdreieck entspricht. Die Unbeständigkeit in manchen Lebensbereichen kann weitergehen. Neue Technologien und neue wissenschaftliche Erkenntnisse können uns unseres alten, vermeintlichen Sicherheitsdenkens berauben. Einerseits stürzen wir uns mit Inbrunst und Freude in die neuen Möglichkeiten, andererseits möchten wir am Altbekannten festhalten, welches uns Sicherheit und Stabilität vermittelt.

Am 24. Januar wird Mars, der sich in der Jungfrau befindet, rückläufig. Eine gewisse Pedanterie und ein Hang zu übergenauer Detailreiterei in unseren Projekten könnten sich einstellen. Wir nähern uns unseren Zielen nur schrittweise, entdecken immer wieder Fehler und Unstimmigkeiten, die beseitigt werden müssen. Vom 26. Januar bis zum 6. Februar ist Mars zudem in Opposition mit Venus. Männer könnten sich in dieser Zeit, in welcher ihnen detailgerechte Korrektheit besonders am Herzen liegt, an den emotionalen Träumereien von Frauen stossen. Frauen sind besonders gefühlsbetont und sensibel, und mögen mit der Pedanterie manches Mannes schwer zurechtkommen.

Die Spannung zwischen Uranus und Pluto hat sich wieder etwas gelegt. Wir können etwas aufatmen, was Umstürze und Umbrüche betrifft, auch wenn Pluto im Steinbock weiterhin seinem Kurs des radikalen Richtungswechsels weg von althergebrachten Vorstellungen beibehält. Am 3. Februar wechselt Neptun ins Fischezeichen, wo er von da an 14 Jahre bleiben wird. Die Fische sind sein eigenes Zeichen, was eine verstärkte Neptunqualität mit sich bringt. Neptunqualitäten, die wir nun vermehrt und vertieft verspüren dürften, sind Nächstenliebe, Aufopferungsbereitschaft und soziales Gerechtigkeitsempfinden. Weiter dürften spirituelle und religiöse Themen vermehrt von Interesse sein. Wir werden uns vielleicht unserer Ganzheit bewusst und erkennen vielleicht die Wichtigkeit des Wassers und der Weltmeere. Neptun kann aber auch Illusionen bescheren. Es ist daher wichtig, auf unsere innere Stimme zu hören. Wir haben dazu Chiron, den Ratgeber und Lehrer, der fehlerhafte Details und Unstimmigkeiten aufdeckt und der eigentlich dem Gegenzeichen Jungfrau zugeordnet wäre, in den Fischen an unserer Seite. Warnende Stimmen sind also ernst zu nehmen,  Details sind abzuklären und zu bereinigen.

Vollmond ist in diesem Monat am 7. Februar  um 22.53 h. Der Mond befindet sich dabei im Zeichen des Löwen und verspricht dabei viel Herzlichkeit und Grosszügigkeit. In Acht nehmen müssen wir uns vor impulsiven und übertriebenen Reaktionen sowie vor Selbstüberschätzung, die uns begegnen kann, aber auch unserem Selbst entspringen kann.

 

Fischezeit vom 19. Februar 2012 bis 20. März 2012

 

 

 

Die letzte Phase des Winters, die Zeit der Fische, beginnt am 19. Februar um 7.18 h. Mit den Fischen fängt auch die Jahreszeit wieder an, sich zu verändern. Hier und da schaut bereits ein Schneeglöcklein hervor, Sonnenstrahlen fallen ein, aber genauso können uns Schneestürme und Glatteis einholen.

Nebst der Sonne befinden sich auch Chiron, Neptun und Merkur in den Fischen. Diese Zeit ist sehr spirituell gefärbt und von Fantasien durchzogen. Die Welt erscheint uns bunt, die Kommunikation wird blumig und bildhaft. Wir haben die Kraft, unsere Fantasie auszuleben, uns künstlerisch auszudrücken. Gefühle treten wieder in den Vordergrund. Nichtsdestotrotz müssen wir uns vor Scheinwelten, Illusionen und falschen Heilsversprechungen in Acht nehmen. Daher ist es wichtig, stets unsere Vernunft zu Rate zu ziehen. Diese wird uns gut beraten, denn Saturn bildet zu Neptun ein Trigon – Vernunft und Fantasie ziehen sich also gegenseitig an und unterstützen einander.

Am 2. März wechselt Merkur in den Widder. Blumige Reden werden durch Tatkraft abgelöst. Vertragliche Fantasievorstellungen werden konkret. Was wir zuvor in der Fantasie durchgespielt haben, nimmt nun seinen Lauf. Es ist eine gute Zeit, um Geschäftsideen und –fantasien zu konkretisieren. Am 13. März wird Merkur wieder rückläufig. Es folgt eine Zeit, in welcher wir uns neue Vorhaben noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Was wir jetzt anreissen, nimmt einen harzigen Anfang. Vielleicht müssen wir uns gewisse Verträge noch einmal überlegen.

Neptun lockt in dieser Zeit mit Träumen, mit Illusionen, Fantasievorstellungen und Fluchtgedanken. Vielleicht träumen wir davon, uns auf eine einsame Insel zurückzuziehen oder unsere Arbeit hinzuschmeissen und unserem Leben eine kreative Wende zu geben. Andererseits spüren wir Saturn mit seinem Verantwortungsstreben. Saturn ist schon seit Mitte Februar rückläufig und bleibt es vorerst bis in den Juni hinein. Möglicherweise harzt es momentan mit unserer Arbeit, vielleicht behindern uns Regeln und Verordnungen und wir haben das Gefühl, mitten ins unseren Verpflichtungen festzustecken. Wenn wir diesen Einfluss positiv nutzen, wird uns Saturn helfen, abzuwägen. Lohnt es sich, seine materielle Sicherheit zugunsten eines Traums aufzugeben? Lohnt es sich, seinen Lebenstraum zugunsten von Routine und Stabilität aufzugeben? Solche Gedanken können uns zurzeit beschäftigen. Es hat alles zwei Seiten und es gibt keine allgemeingültige Lösung. Das Trigon zwischen Saturn und Neptun gibt uns die Kraft, beide Seiten der Medaille miteinander zu verbinden.

Venus wechselt am 5. März in ihr eigenes Zeichen, in den Stier. Materielle Sicherheit, aber auch Genuss im Leben, werden wieder wichtig. Da sich auch Jupiter weiterhin im selben Zeichen befindet, bleiben Wohlstand und Tradition wichtige Faktoren. Es ist möglich, dass wir unter diesem Aspekt noch etwas Mühe haben werden, festgefahrene Traditionen und Strukturen zugunsten von Lebensträumen aufzugeben. Dekadenz könnte ein Thema werden.

Der Vollmond findet am 8. März um 10.39 h statt. Der Mond befindet sich zu diesem Zeitpunkt im Zeichen der Jungfrau. Ab Nörglerei und Pedanterie sollten wir uns nicht nerven, denn die Möglichkeit liegt nahe, dass uns derart behaftete Zeitgenossen begegnen. Auch Mars befindet sich fast in Konjunktion mit dem Vollmond, was zu ärgerlichen, pedantischen Streitereien führen könnte, wenn wir nicht aufpassen. Lieber sollten wir die nährende und fleissige Kraft dieses Vollmondes nutzen, um vielleicht etwas für unsere Familie zu tun, uns mit der Gartenplanung zu beschäftigen oder unseren Körper zu pflegen und etwas für unser Gemüt zu tun.

Susanne Gruber im Dezember 2011, copy right by Susanne Gruber

 

  http://www.vollmond.info/index.html 

 

Quellenhinweis: Reinhold Ebertin „Kombination der Gestirneinflüsse“

 

zurück